IHK und Mordkommission wollten nicht verlinkt werden

Öffentliche zugängliche Websites sind, man könnte es jedenfalls denken, öffentlich zugänglich. Und die Verlinkung eine zentrale, vielleicht DIE zentrale Technologie des World Wide Web.

Dass diese beiden Postulate jedoch keinesfalls als allgemein gültig angesehen werden können, darauf hat das Lawlog jetzt hingewiesen: Die Industrie- und Handelskammer Leipzig – ein Verein, der nach eigenem Bekunden 60.000 Mitgliedsunternehmen betreut – und die Mordkommission Frankfurt an der Oder der Polizei Brandenburg haben sich verbeten, dass andere Sites auf sie verlinken.

Diese Groteske hat zu einem Aufruf geführt, beide Seiten zu verlinken. Da mache ich doch gerne mit. Allerdings ist der Spaß inzwischen zu 50 Prozent schaumgebremst, weil die IHK gemerkt hat, dass sie sich mit diesen Zeilen lächerlich macht – ergo wurden sie aus ihrer Datenschutzerklärung entfernt. Bei den märkischen Hütern des Gesetzes steht’s noch da.

Update 22.11.: Irgend ein Fux muss sich im Lande Brandenburg gefunden haben, denn ich lese jetzt:

„Das Setzen eines Links zu dieser Internetseite ist natürlich auch ohne vorherige Genehmigung erlaubt.“

Man verbittet sich allerdings Hotlinking, also das Integrieren von Inhalten fremder Websites per URL. Das ist in der Tat unfein.

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Home, Internet und Medien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.