„Das ist wie Drogenentzug“: Club-Mate wird knapp

 

Club-Mate in Kästen
Heiß begehrt: Club-Mate im Kasten

> Club-Mate ist ein recht süßes koffeinhaltiges alkoholfreies Getränk, das für Studenten, Nerds, Nachtarbeiter und sonstiges junges Volk zu den Grundnahrungsmitteln zu gehören scheint. Und Club-Mate wird knapp, wenn ich dem Getränkehändler meines Vertraues …, der > Facebook-Seite von Club-Mate sowie entsprechenden Tweets Glauben schenken darf. Bei Twitter ward bereits ein eigenes Hashtag für den Lieferengpass geboren: #Matecalypse. Aus allen Ecken der Republik melden Liebhaber des Getränks, das angeblich auch gerne statt Cola mit hochprozentigen Getränken versetzt wird, dass sie bei ihrem Kaufmann keine Club-Mate mehr bekommen. Die Lage ist also ernst.

Über die Gründe dieser Variante von „Kein Bier auf Hawaii“ ist indes nicht viel zu erfahren. Der Hersteller, die fränkische Brauerei Loscher, scheint zu schweigen – jedenfalls ist weder bei Facebook noch sonstwo etwas dazu zu finden. Dieser > Aufruf bei Facebook lässt darauf schließen, dass es dem Abfüller an Flaschen und Kästen mangelt. Gegen diese Theorie einwenden ließe sich allerdings, dass solche durchsichtigen Halbliter-Pfandflaschen aus Glas nicht nur von Loscher, sondern etwa auch > von anderen > Getränkeunternehmen abgefüllt werden. Andererseits wird behauptet, Loscher > beliefere derzeit bevorzugt Festivals – das gebe mehr Geld.

Wie dem auch sei: Dass es einen Engpass gibt, durfte ich heute bei besagtem Getränkehändler miterleben: Zwei junge Menschen, mutmaßlich Studenten, kauften für 20 Euro einen ganzen Kasten. Davon hatte der Kaufmann ganze 12 bekommen, obwohl er 40 bestellt hatte. Und er ließ mich dann noch wissen, dass es für die Studentenschaft kaum eine schlimmere Lage gebe als keine Club-Mate mehr zu haben: „Das ist wie Drogenentzug“.

Update 14. Juli: Marcus Loscher von der Brauerei Loscher antwortet auf eine Anfrage, die Nachfrage sei mittlerweile so groß, dass man Bestellungen erst nach vier bis sechs Wochen ausliefern könne – und das trotz Rund-um-die-Uhr-Produktion. Die Händler seien rechtzeitig auf diesen absehbaren Engpass aufmerksam gemacht worden – wer jetzt auf dem Trockenen sitze, sei selber Schuld. Um Abhilfe zu schaffen, will Loscher die Produktionskapazität ausweiten: „Neue Planungen, die noch dieses Jahr realisiert werden, versprechen eine Entspannung“, heißt es in der E-Mail. Ähnlich hat sich Loscher beim Campusradio Jena geäußert; das Interview kann man sich > hier anhören.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alltag, Home. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to „Das ist wie Drogenentzug“: Club-Mate wird knapp

  1. Fette Kette sagt:

    Das Clubmate zur Zeit massiv an Festivals geliefert wird, konnte ich auf der Fusion erleben. Die bekommen sogar eine eigene Fusion-Edition mit Fusion-Etikett.

    Aber dein Getränkekaufmann hat auch nicht mehr Kästen verdient – wer eine Flasche Augustiner Helles für unsägliche 1,40€ verkauft, der hat nicht einen einzigen Kasten Lieferung verdient, um damit halsabschneiderische Geschäfte zu betreiben.

  2. wir sollten das zeug schleunigst testen. vielleicht fallen usn dann weitere lustige argumente zum geschirrspüler ein…

  3. Tia sagt:

    vielleicht kann man statt einem Tab für den geschirrspüler auch eine Flasche von dieser Blubberbrause nehmen. Das ätzt doch bestimmt auch alles sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.